Kampagnen

Adoptionsverfahren


Haager Übereinkommen

Bulgarien ist Vertragspartei des Haager Übereinkommens über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption, das sicherstellt, dass internationale Adoptionen zum Wohl des Kindes und unter Wahrung seiner Grundrechte stattfinden.

 

Zentrale Behörde

Die Zentrale Behörde Bulgariens im Rahmen des Haager Übereinkommens ist das Justizministerium (JM), das alle Aktivitäten im Zusammenhang mit internationalen Adoptionen führt wie Annahme der Anträge durch prospektive Adoptiveltern, Führung des Registers der Kinder, die von Ausländern adoptiert werden können, sowie des Register von Adoptiveltern, Erstellung von schriftlichen Zustimmungen der Justizminister für die Adoption und vieles mehr.

 Beim Justizministerium arbeitet das Rat für Internationale Adoptionen (RIA), der wichtige beratende Funktion in Bezug auf die internationale Adoption hat. Der Rat für Internationale Adoptionen ist ein ständiges Gremium, das wöchentlich tagt. Zu seiner wichtigsten Funktionen gehört die Aufgabe dem Ministers für Justiz einen Vorschlag zur Wahl von geeigneten Adoptiveltern für das Kind zu unterbreiten.

 

Zugelassene Organisationen

 Nach bulgarischem Recht müssen die Vermittlungsaktivitäten bei internationalen Adoptionen von Organisationen vorgenommen werden, die durch das Ministerium für Justiz zugelassen und in das öffentliche Register des Justizministeriums eingetragen sind. Das bedeutet, dass prospektive Adoptiveltern, die ein Kind in Bulgarien adoptieren möchten, eine bulgarische zugelassene Organisation dafür ermächtigen müssen.

Adoptionsverfahren in 5 Schritten

Documents and registrations

Documents necessary for the registration at the Ministry of Justice

  1. Application to the Minister of Justice. This is a formal application letter to the adoption authorities in Bulgaria expressing the intent to adopt a child from Bulgaria. The application contains a brief introduction with personal data, such as name, nationality, citizenship, country of residence, address, brief family history, information about the economic and social status; information on the central authority or the accredited organization, which is the intermediary, including contact persons, address, telephone, accreditation details and other relevant information. The application should also contain information on the profile of child the adoptive parents are interested in adopting;
  2. Approval to adopt a child, issued by the relevant authorities in the country of permanent residence; 
  3. Document verifying that the prospective adoptive parents have not been deprived of their parental rights, issued by the relevant authorities; 
  4. Home Study of the adoptive parents, containing information about the family, including their health prepared by an accredited agency or licensed social worker. The license of the agency or the social worker shall be attached;
  5. Medical letters verifying the mental and physical health of the adoptive parents as well as the lack of serious chronic and contagious venereal diseases, HIV, tuberculosis and other life-threatening diseases;   
  6. Criminal background checks of the adoptive parents 
  7. Marriage certificate (in case of families)
  8. License of the adoption agency to intermediate in intercountry adoptions, issued by the Central authority in the accepting country, including contact persons, address, telephone 
  9. Power-of-attorney for Vesta 
  10. Intercountry adoption agreement 

All documents given above (excluding the last one) shall be in original and apostilled in the country of the adoptive parents. 

Sending of the documents 

The documents shall be sent to Vesta through the accredited organization abroad or through the Central authority or personally by the adoptive parents, depending on the requirements in their country of residence. Vesta translates, legalizes and submits the documents in the Ministry of Justice. The application of the adoptive parents is reviewed by the Ministry of Justice within one month of submission. In case of discrepancies or gaps in the documentation, the Ministry of Justice sends a letter to Vesta with instructions and the adoptive parents have 30 days to provide the missing documents and/or clear the discrepancies.  

Registration of the adoptive parents 

Based on the submitted documents and given that there are no missing documents and discrepancies, the Ministry of Justice registers the family within one month of submission of their documents and informs Vesta in writing about the registration date and number of the family. 

Wartezeit und Adoptionsvorschlag

Wartezeit  

Viele Familien sagen, dass die Wartezeit die größte Herausforderung im Verfahren bei internationalen Adoptionen ist. Nach monatelangem Sammeln von Unterlagen und Teilnahme an Sitzungen läuft die Zeit nach der Einreichung der Unterlagen sehr langsam und ohne Ereignisse. Die Wartezeit ist dynamisch und abwechslungsreich. Es hängt von der Anzahl der Kinder und der Anzahl der eingetragenen prospektiven Adoptiveltern sowie der Bereitschaft der Adoptiveltern ein Kind mit besonderen Bedürfnissen oder Kinder im höheren Alter anzunehmen. Um die Wartezeit leichter zu machen, könnten sie an verschiedenen Workshops teilnehmen,  mehr über Bulgarien, über die Sitten und Bräuche, Musik und Sprache erfahren, damit es ihnen danach leichter fällt eine Beziehung mit dem Kind und seinem Land zu bauen.

 

Prüfung der Anträge auf Adoption 

 Der Rat für Internationale Adoptionen (RIA) beim JM prüft die eingereichten Anträge entsprechen ihrer Eingangsnummer ins Register.

Bei der Wahl der geeigneten Adoptiveltern wird der RIA vom besten Interesse des Kindes und von den Möglichkeiten der prospektiven Adoptiveltern für das körperliche, psychische und soziale Wohl des Kindes zu sorgen. Es wird hauptsächlich auf Grund der Berichte über die prospektiven Adoptiveltern durch die zuständigen Behörden beurteilt. 

 

Adoptionsvorschlag 

Nach der Prüfung des Antrags der prospektiven Adoptiveltern unterbreitet dem RIA einen Vorschlag über ein konkretes Kind. Das JM unterbreitet Vesta einen amtlichen Adoptionsvorschlag gemeinsam mit einem Bericht und Bild des Kindes. Der bericht beinhaltet Daten über die gesundheitliche und soziale Entwicklung des Kindes, Information über seine leiblichen Eltern (wenn vorhanden) und ein Bild des Kindes. Vesta übersetzt und sendet den prospektiven Adoptiveltern alle erhaltenen Unterlagen. 

 

Weitere Informationen über das Kind 

Nachdem sich die prospektiven Adoptiveltern mit der Information vertraut gemacht haben, könnten sie weitere Informationen über das Kind verlangen wie Bilder, Video, ärztliche Atteste etc., falls sie diese für ihre endgültige Entscheidung brauchen. Die Familie muss innerhalb von zwei Monaten nach dem Erhalt des Berichts dem JM ihre Zustimmung oder Ablehnung des Vorschlags bekannt geben.  

 

Ablehnung des Adoptionsvorschlags 

Sollten die Adoptiveltern vor oder nach dem persönlichen Kontakt mit dem Kind den Vorschlag ablehnen, informiert die Organisation das JM. Dann bekommt die Akte der Adoptiveltern eine neue Eingangsnummer und wird vom JM erneut nach dem allgemeinen Verfahren behandelt. Wenn den Adoptiveltern ein Kind mit gesundheitlichen Problemen vorgeschlagen wurde, worüber die Familie nicht ausdrücklich gesagt hat, dass sie bereit wäre zu akzeptieren und ihre Ablehnung begründet, so dann verliert die Familie ihre Eingangsnummer im Register nicht.  

Zustimmung des Adoptivvorschlags und erste Reise

Zustimmung des Vorschlags 

Wenn die Adoptiveltern dem Vorschlag zustimmen sollen sie innerhalb von zwei Monaten nach dem Erhalt des Berichts für den ersten persönlichen Kontakt mit dem Kind nach Bulgarien kommen. Dieser Kontakt darf nicht kürzer als 5 Tage sein.  

 

Erste Reise  

Nach der Zustimmung des Adoptionsvorschlags sendet Vesta im Voraus ein Programm für den Aufenthalt der Adoptiveltern in Bulgarien. Ein Vertreter von Vesta holt sie vom Flughafen ab und unterbringt sie in ein Hotel. Die meisten Kinderanstalten liegen außerhalb von Sofia und die Familie muss dorthin fahren. Vesta stellt ihnen einen Wagen, einen Fahrer und einen Betreuer zur Verfügung, der sie während ihres Aufenthalts in Bulgarien begleitet.  

 

Treffen mit dem Kind  

Das Treffen mit dem Kind ist ein besonderer Moment, voller Emotionen. Deshalb ist der Mitarbeiter von Vesta ständig dabei und unterstützt die Adoptiveltern. An diesem Treffen sind auch Angestellte der Kinderanstalt (Sozialarbeiter, Psychologe, etc.) anwesend, so dass die Familie ihre Fragen stellen kann. 

 

Unterlagen  

Bei ausdrücklichen Wunsch der Adoptiveltern das vorgeschlagene Kind zu adoptieren, müssen sie folgende Unterlagen vorlegen, die auch in Bulgarien vor einem Notar unterzeichnet werden können:

 1.Schriftliche Erklärung über die Zustimmung der Adoption des vorgeschlagenen Kindes;

 2.Erklärung über den Schutz des adoptierten Kindes;

 3.Vollmacht zu Gunsten eines Prozessbevollmächtigter und Vesta, die für das Gerichtsverfahren wegen der Adoption erforderlich ist.

Beenden des Verfahrens und zweite Reise

Beenden des Verfahrens   

Das Verfahren dauert vom ersten Besuch der Familie bis zum Erhalt der Gerichtsentscheidung ca. 3 Monate.  

Vesta benachrichtigt das JM über die Zustimmung der Adoptiveltern, indem sie die o. A. Unterlagen einreicht. Nach einer weiteren Prüfung der Unterlagen stimmt der Justizminister schriftlich der Adoption zu und schickt dem Gericht die Akte. Die Familie ist bei der Sitzung des Gerichts nicht anwesend. Das Stadtgericht Sofia verhandelt über den Antrag innerhalb einer kurzen Zeit und  entscheidet. Nach dem Inkrafttreten der Entscheidung werden die Unterlagen des Kindes für seine Abreise erstellt: neue Geburtsurkunde, Pass, Unterlagen für die Beantragung eines Visums (falls erforderlich). 

 

Zweite Reise 

Die zweite Reise nach Bulgarien wird durchgeführt, nachdem die Gerichtsentscheidung in Kraft getreten ist und die neue Geburtsurkunde mit den Namen des Kindes, die ihm von den Adoptiveltern gegeben wurden, erstellt ist. Der Aufenthalt in Bulgarien dauert ca. Eine Woche. In dieser Woche nehmen die Adoptiveltern das Kind von der Anstalt, unterzeichnen alle erforderlichen Unterlagen und beantragen einen Pass und ein Visum für das Kind. 

Die Adoptiveltern werden von einem Mitarbeiter der Vesta begleitet und bis zur Abreise unterstützt. In einigen Fällen ist es möglich, dass das Kind begleitet wird. Dann muss die Familie Vesta dazu bevollmächtigen. Wir fördern immer die Familien, persönlich anzureisen, wenn sie diese Möglichkeit haben.  

Anforderungen nach der Adoption

Bulgarien fordert vier Berichte innerhalb von zwei Jahren nach der Adoption an. Die Berichte werden alle sechs Monate durch einen zugelassenen Sozialarbeiter erstellt.  

Die Berichte beinhalten Information über den körperliche und psychische Entwicklung des Kindes, über seine Anpassung etc. Den Berichten sind Bilder des Kindes beizulegen. 

Die Vorlage von Informationen nach der Adoption ist eine gesetzliche Anforderung des JM und die Familien sind verpflichtet den Zeitplan für die Vorlage der Berichte strickt einzuhalten.